„Nicht einmal der Tod kann mich in meinem Glauben an die ewige Liebe ins Wanken bringen. Ich fühle mich zutiefst sicher in Dir; ich bin ein Teil von Dir. Elizabeth.”
(Brief von Elizabeth Haysom an Jens Söring, 24. December, 1984)
„Ich bin überglücklich, dass Du mich liebst, denn ich liebe Dich wirklich sehr – wie ich es gesagt und geschrieben habe, ich liebe Dich mehr, als jeden anderen zuvor.”
(Brief von Jens Söring an Elizabeth Haysom, 20. Januar 1985)

„Mein liebster Jens – Ich liebe dich so sehr, ich glaube, ich könnte Dich sehr glücklich machen – viel glücklicher als Du jetzt bist. Ein friedlicheres, andauerndes, allumfassendes Glück, statt der blinden Unterwerfung, die nur zeitlich begrenzt möglich ist."
(Brief von Elizabeth Haysom an Jens Söring, 18. April 1985)
„Mein liebster Liebling, ich liebe Dich so sehr. Ich weiß jetzt mehr als je zuvor, wie sehr ich Dich brauche, wie sehr ich Dich liebe, wie unglaublich wichtig Du für mein Leben bist. Ich kann mir kein Leben mehr ohne Dich vorstellen. Ich stecke fest, ich habe Angst, weil ich glaube, dass auch Du mich liebst, und ich glaube, wir haben eine wunderbare Beziehung. Ich möchte nicht, dass sich das ändert. Elizabeth.”
(Brief von Elizabeth Haysom an Jens Söring, 3. August 1985)
„Mein liebster Jens, hast Du mich vergessen? Ich bin sehr erwachsen geworden!
Ich liebe Dich. Ich möchte Dich mit meinen Schenkeln umschlingen. Nebenbei, Sweetie, es ist egal, was ich gestanden habe. Wir müssen unbedingt für Dich Kaution erwirken. Ich bin mir sicher, dass wir das können. Du bist mir ergeben. Du wirst mich nicht die Schuld alleine auf mich nehmen lassen. Ich liebe Dich. Mein Herz zerreißt es vor Sehnsucht nach Dir."
(Brief von Elizabeth Haysom an Jens Söring, May 28, 1986)


„Ich liebe Dich mehr, als Dir bewusst ist, ich bin ständig in Gedanken bei Dir – Ich liebe Dich so sehr, mein armes, süßes, kleines Mädchen. Vergiss es nicht, nichts davon. Ich freue mich so sehr, Dich wieder zu sehen. Ich liebe Dich so sehr. Für immer, Dein Jens."
(Brief von Jens Söring an Elizabeth Haysom, 5. Juni 1986)
„Mein Liebling Jens! Ich liebe Dich so sehr, ich stelle mir vor, wie Du in einer Uniform aussiehst - sexy Teufel! Wenn ich Dir noch einen schmutzigen Brief schicke, wird der Aufseher schauen. Was ist mit dem unanständigen Brief passiert, den Du mir versprochen hast? Die Teile, die Du geschickt hast, bringen alles in mir in Aufruhr. Deine Fingerspitzem, die über meinen Rücken kratzen, meine Wirbelsäule hinunterfahren, über meine Backen, zwischen meine Lippen – Oh mein Gott, alles steht Dir offen! Du bist der perfekte Liebhaber. Ich kann es nicht glauben, dass ich so dumm war. Ich verdiene Dich nicht. Elizabeth.”
(Brief von Elizabeth Haysom an Jens Söring, 28. Mai 1986)
„Ich finde meine Zukunft, so trostlos sie auch ist, nicht komplett hoffnungslos. Es scheint, dass meine Fähigkeit, etwas Gutes aus etwas Schlechtem zu machem – falls ich wirklich so ein Fähigkeit besitze – sehr auf die Probe gestellt werden wird. Aber bei Gott, sollte ich es schaffen, wünsche und hoffe ich dasselbe für Dich. Ich liebe Dich so sehr. Umarmungen und Küsse, für immer, Dein Jens.”
(Brief von Jens Söring an Elizabeth Haysom, 9. Juni 1986)
„Danke Dir für die süße Nichtigkeit, die Du mir vor dem Gerichtsaals ins Ohr geflüstert hast. Es war ein sehr, sehr rührender Versuch und, wie ich jetzt verstehe, ein Nichts. Wenn Du mehr weißt als ich – gut. Andernfalls will ich mich nicht mit falschen Hoffnungen über Wasser halten. Es scheint mir, ich würde auch so ohne sie überleben, aber ich schätze und liebe Dich, und glaube, dass Du gibst, was du geben konntest, ein bisschen Hoffnung, in solch einer verzweifelten Situation. Du bist eine wundervolle Person."
(Brief von Elizabeth Haysom an Jens Söring, 14. Juni 1986)